NUKEM beliefert E.ON-Kernkraftwerke mit Datenbank-Dosiskontrollsystem PADE

09.11.2006

Nachdem das von der NUKEM GmbH entwickelte Datenbank-Dosiskontrollsystem PADE im E.ON-Kernkraftwerk Brokdorf schon erfolgreich eingesetzt wird, wurde NUKEM von E.ON Kernkraft beauftragt, auch weitere sechs Kernkraftwerke des Unternehmens mit PADE auszustatten. PADE ermöglicht die Überwachung der Einhaltung der Dosisgrenzwerte gemäß Strahlenschutzverordnung. Zudem werden die betrieblichen und amtlichen Dosen personenbezogen überwacht. So gewährleistet PADE eine erhöhte Sicherheit für das Kraftwerkspersonal, da der Kraftwerksbetreiber durch personen- und auftragsbezogene Auswertungen die Do-sisbelastung des Personals so steuern kann, dass die Strahlenbelastung so gering wie möglich ist. Das erste Kernkraftwerk wird PADE bereits im Frühjahr 2007 in Betrieb nehmen, nur ein Jahr später sollen alle sechs E.ON-Kernkraftwerke mit dem System arbeiten. PADE ist außer bei E.ON auch schon in ähnlicher Ausprägung in den Kernkraftwerken Obrigheim und Leibstadt (Schweiz) im Einsatz. Des weiteren ist ein vergleichbares System, das von NUKEM speziell für RWE entwickelt wurde, bereits in den Kernkraftwerken Gundremmingen, Biblis und Mülheim-Kärlich im Einsatz.
       


Kontakt

Bea Heinze
Communications Manager
T: +49 6023 91 1549
F: +49 6023 91 1188
E: bea.heinze@
nukemtechnologies.de