NUKEM Technologies erhält Auftrag für die Erstellung von vier Machbarkeitsstudien für Fukushima

Alzenau, 15. Januar 2016. Das japanische Unternehmen Mitsubishi Heavy Industries hat einen Auftrag über vier Machbarkeitsstudien an NUKEM Technologies (NUKEM) vergeben. Die Studien sind Teil des nationalen F&E Projekts, das die japanische Regierung gestartet hat, um geeignete Technologien für den Rückbau der zerstörten Reaktoren in Fukushima zu entwickeln. Mitsubishi Heavy Industries wird Hauptauftragnehmer für die Arbeiten am Standort des KKW Fukushima sein.

Die Studien umfassen die dreidimensionale Bestandsaufnahme (sogenanntes „Mapping“) des Reaktorsicherheitsbehälters und Entfernung der darin befindlichen Objekte – ein Konzept zum Scannen und zur Entnahme von Materialien und Gegenständen innerhalb des Sicherheitsbehälters, sowie die Verfahren für Zerlegung und Rückbau des biologischen Schildes – ein Konzept für die fernhantierte Zerlegung des biologischen Schildes. Darüber hinaus wird NUKEM die Konzepte für das Schienentransportsystem, das eine fernhantierte Montage des Schienensystems beschreiben soll, und das Transportsystem der Entnahmezelle für zerstörte Brennelemente, im Rahmen dessen ein fernhantiertes Transportsystem entwickelt werden soll, erstellen.
“Dieser Auftrag stellt einen wesentlichen Schritt zur Akzeptanz und Anerkennung von NUKEM bei den japanischen Unternehmen, insbesondere bei der Bewältigung von herausfordernden Aufgaben im Rahmen der Sanierungsarbeiten am Standort Fukushima Daiichi dar”, sagt NUKEM-Geschäftsführer Ulf Kutscher.

Die Studien sollen in sieben Monaten fertiggestellt werden und bilden die Grundlage für die Mitwirkung von NUKEM bei den zukünftigen Sanierungsarbeiten am KKW Fukushima.


Kontakt

Bea Heinze
Communications Manager
T: +49 6023 91 1549
F: +49 6023 91 1188
E: bea.heinze@
nukemtechnologies.de