Mit einer fachgerechten Konditionierung können radioaktive Abfälle in einen chemisch stabilen Zustand überführt und Abfallvolumina begrenzt werden – zur Schonung der knappen Lagerkapazitäten.

Radioaktive Abfälle fallen sowohl während des Betriebs als auch bei der Stilllegung und dem Rückbau von Kernkraftwerken und kerntechnischen Einrichtungen an. Mit einer fachgerechten Konditionierung können Abfälle in einen chemisch stabilen Zustand überführt und somit von der Umwelt sicher isoliert werden. Die Volumenreduktion schont zudem die knappen Lagerkapazitäten und verringert den Ressourcenverbrauch für Zwischen- und Endlager. Unsere maßgeschneiderten Lösungen für Abfallprobleme zählen zu den weltweit führenden Technologien zur Behandlung radioaktiver Abfälle. Wir bieten von Konzepten und Machbarkeitsstudien über Entwicklung, Beschaffung und Lieferung von Anlagen zur Behandlung radioaktiver Abfälle auch den Bau von kompletten Abfallbehandlungszentren.

 

Feste Abfälle

Feste Abfälle werden während des Betriebs und auch bei der Stilllegung und dem Rückbau von kerntechnischen Anlagen verursacht. Zur sicheren und kostengünstigen Lagerung der Abfälle ist eine Volumenreduktion sowie die Bindung der enthaltenen Radioaktivität unerlässlich. Um die Volumenreduktion zu optimieren, werden die Reststoffe für die geeigneten Bearbeitungsprozesse zunächst manuell oder fernbedient sortiert. Wir bieten für alle Bereiche von der Sortierung bis zur Bearbeitung von festen Abfällen bewährte und innovative Technologien.

Unsere Lösungen:

  • Dekontamination
    • Höchstdruckwasserstrahlen
    • Abrasives Trockenstrahlen
    • (Elektro-) chemische Dekontamination
  • Thermische Verfahren
    • Pyrolyse
    • Verbrennung
    • Abgasreinigungssystem
  • Kompaktierung
    • Filterpresse
    • Hochdruckpresse

Flüssige Abfälle

Flüssige Abfälle fallen sowohl während des Betriebs als auch bei der Stilllegung und dem Rückbau von kerntechnischen Anlagen an. Zur kostengünstigen und sicheren Lagerung der Abfälle sind eine Volumenreduktion sowie eine Bindung der enthaltenen Radioaktivität unerlässlich. Dazu werden die radioaktiven Abfälle zunächst soweit wie möglich eingeengt und in nachfolgenden Bearbeitungsprozessen zu endlagergerecht verpackten Abfallgebinden aufbereitet. Wir bieten für alle Bereiche zur Bearbeitung von flüssigen Abfällen bewährte sowie innovative Technologien.

Unsere Lösungen:

  • Aufkonzentrierung
    • Brüdenverdichter-Verdampfer
    • Naturumlaufverdampfer
    • Doppelröhren-Verdampfer
  • Filtration
    • Umkehrosmose
    • Biologische Prozesse
  • Verfestigung
    • NUKEM Conical Mixer
    • In-Fass Zementierung
    • Grouting

Messsysteme

Messsysteme werden zur Bestimmung charakteristischer Kenngrößen wie Abbrand oder Restaktivität eingesetzt. Dank unserer langjährigen Erfahrung in den Bereichen Brennelement-Handhabung, Behandlung von radioaktiven Abfällen sowie Stilllegung und Rückbau von kerntechnischen Anlagen haben wir verschiedene Ausrüstungen für diese Zwecke entwickelt. Diese Systeme decken die komplette Bandbreite an Monitoring-Aufgaben innerhalb des nuklearen Brennstoffkreislaufs ab, vom Strahlenschutz bis hin zur radiologischen Abfallcharakterisierung.

Unsere Lösungen für:

  • Abfallgebinde
    • Fassmesseinrichtung (DMS)
    • Containermesseinrichtung (CMS)
    • Freimesseinrichtungen für verpackte Abfälle (MCS)
    • Tracking
  • Spaltstoffe
    • Fuel Assembly Monitoring System (FAMOS)
    • Fissile Element Monitoring System (FEMOS)
    • Aktive Neutronenmessung (CAMOS)
  • Schüttgut
    • Gamma-Monitoringsystem (RAYMOS)
    • Freimesseinrichtung für lose Abfälle

Lager

Sowohl während des Betriebs als auch bei der Stilllegung und dem Rückbau von Kernkraftwerken und anderen kerntechnischen Einrichtungen fallen radioaktive Abfälle an. Diese müssen sicher zwischen- bzw. endgelagert werden. Nationale und internationale Vorschriften und Gesetze sowie die örtlichen Bedingungen stellen umfangreiche Anforderungen an die Auslegung und die Genehmigung von Lagern von schwach- und mittelradioaktiven sowie hochradioaktiven Abfällen. Unser Team kann auf ein breites Spektrum an Fachdisziplinen wie Sicherheitstechnik, Messtechnik, Verfahrens- und Maschinentechnik zurückgreifen und verfügt über das benötigte Know-how. Wir haben national und international Projekte für Planung und Ausführung derartiger Lager erfolgreich abgeschlossen.

Wir bieten:

  • Studien und Konzepte zur Auswahl von Varianten
  • Planung der Anlagentechnik von Zwischen- und Endlagern
  • Herstellung und Lieferung von z.B. Einrichtungen wie fernbediente Hantierungs- und Transporteinrichtungen und Monitoringsysteme
  • Erstellung von Unterlagen für die Genehmigung nach nationalen (StrlSchV, AtG) und internationalen Regelwerken,
  • Bau von Zwischen- und Endlagern mit Testbetrieb und Inbetriebnahme.

Das Konzept der Lagerung, von der Planung bis zum Betrieb, basiert auf der Gewährleistung des sicheren Einschlusses, der Rückhaltung der radioaktiven Stoffe sowie der erforderlichen Abschirmung der ionisierenden Strahlung.

Verlinkung zu Referenzen:

  • Oberflächennahes Endlager für schwachradioaktive Abfälle im Irak
  • Durchführung der Anlagenplanung für das Projekt LasmA (Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle am Standort des Kernkraftwerkes Brunsbüttel)
  • Durchführung der Anlagenentwurfsplanung für das Projekt Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle am Standort des Kernkraftwerkes Krümmel
  • Phase 1 des nationalen Endlagers Bulgarien
  • Errichtung Lagergebäude L556 - Los 3: Elektro- und Leittechnik der WAK GmbH
  • Planung, Lieferung, Test & Inbetriebnahme eines industriellen Komplexes für die Entsorgung fester radioaktiver Abfälle (ICSRM)

 

Unsere Referenzen zum Management radioaktiver Abfälle: