Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung wissen wir um die Bedürfnisse von Betreibern von Kernkraftwerken, Anlagen des Kernbrennstoffkreislaufes sowie anderen kerntechnischen Einrichtungen. Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum von Ingenieur- und Consultingdienstleistungen wie:

  • Projektmanagement
  • Machbarkeitsstudien
  • Konzeptentwicklung und Bewertung
  • Verfahrens- und maschinentechnische Planung von Anlagen
  • Sicherheitsbewertungen und Zuverlässigkeitsermittlungen für Ihre Anlagen
  • Unterstützung der Genehmigungsverfahren nach StrlSchV und AtG
  • Automatisierungstechnik und Instrumentierung
  • Strahlenschutz, Gesundheitsschutz und anlagentechnischer Brandschutz

 

Sicherheitstechnik

Kerntechnische Sicherheit leitet sich grundsätzlich aus der Gewährleistung und Einhaltung der kerntechnischen Schutzziele ab:

  • Kontrolle der Reaktivität,
  • Abfuhr der Nachzerfallswärme,
  • Einschluss der radioaktiven Stoffe und
  • Begrenzung der Strahlenexposition.

Für die Stilllegung und den Rückbau von kerntechnischen Anlagen mit und ohne Reaktor sind besonders die beiden letzten Schutzziele von hoher Bedeutung. Dem ALARA-Prinzip folgend beantworten wir all Ihre Fragen zu kerntechnischer Sicherheit mit Gefährdungsanalysen, Ereignis und Störfallbetrachtungen, der Erstellung von Genehmigungsunterlagen unter anderem nach Strahlenschutzverordnung wie Sicherheitsberichte, Erstellung von Unterlagen zum Brandschutz sowie Planung von Einrichtungen zum Strahlenschutz.

Sicherheit und Genehmigungen

  • Erstellung von Genehmigungsunterlagen nach nationalem und internationalen Regelwerken: Preliminary Safety Analysis Report (PSAR)
  • Interim Safety Analysis Report (ISAR)
  • Final Safety Analysis Report (FSAR)
  • Environmental Impact Analysis Report (EIA)

Durchführung aller für den Sicherheitsbericht notwendigen Analysen

  • Gefährdungsanalyse
  • Störfallanalysen
  • Ausfalleffektanalyse (FMEA)
  • Beiträge zur (Periodischen) Sicherheitsüberprüfung (PSÜ)
  • Beiträge zu Probabilistischen Sicherheitsanalysen (PSA)

Strahlenschutz

Planung

  • Abschirmberechnungen
  • Strahlenschutzkonzepte inkl. Strahlenschutzinstrumentierung
  • Beschreibung der Strahlenschutzmaßnahmen
  • Definition von Strahlenschutzbereichen
  • Layoutplanung (Kontrollbereichszugang/-ausgang, Schleusen, Gesamtgebäude)
  • Festlegung von persönlichen Strahlenschutzausrüstungen
  • Planung, Spezifikation, Beschaffung, Montage der Strahlenschutzinstrumentierung
  • Implementierung landesspezifischer Grenzwerte
  • Reduzierung der Strahlenbelastung des Personals
  • Berechnung der Freisetzung radioaktiver Stoffe und der Konsequenzen

Instrumentierung

Spezifizierung der Messgeräte, Anschaffung, Installation, Inbetriebnahme, Schulung:

  • Personen- und Ortsdosimetrie
  • Kontaminationsmessgeräte
  • Gammaspektrometrie
  • Lüftungsüberwachung

Ermittlung von radioaktivem Inventar und Dosisleistungen

  • Identifikation von Strahlenquellen, Nuklidvektoren
  • Zusammenstellung der Informationen über nuklidspezifische Radioaktivitäten der Strahlenquellen
  • Aktivitätsabhängige Analyse der Nuklide
  • Definition relevanter Nuklidvektoren
  • Ermittlung der Radioaktivität der einzelnen Bauteile
  • Sinnvolle Gruppierung der Quellen
  • Dosis- und -leistungsberechnungen mittels qualifizierter Rechenprogramme
  • Berechnung der Ortsdosisleistung für:
    • Einzelkomponenten
    • Arbeitsplätze sowie Räume
  • Auslegung der Abschirmung
  • Ermittlung Einzel- und Kollektivdosis für Betriebspersonal und Bevölkerung bei Normal- und Störfallbetrieb einschließlich Instandhaltung und Wartung

Emissionsüberwachung

Radiologische Emissionsüberwachung

Spezifizierung der Messgeräte, Anschaffung, Installation, Inbetriebnahme, Schulung:

  • Probenahmesystem, Rohrleitung und Steuerung zur isokinetischen Probenahme
  • Sammler und/oder Monitor für Aerosol, Tritium, Kohlenstoff, Jod, Edelgas
Chemische Emissionsüberwachung

Spezifizierung der Messgeräte, Anschaffung, Installation, Inbetriebnahme, Schulung:

  • Probenahmesystem, Rohrleitung und Steuerung
  • Analysegeräte für: CO2, NO2, NOX, Corg, HCl, CO, NO, SO2, O2

I.Care.fire: Webbasierte mobile Unterstützung der Erstellung eines Brandschutzkonzeptes

Problemstellung

Erstellung/ Anpassungen des Brandschutzkonzeptes sind nötig bei:

  • baulichen Änderungen
  • Verschiebung von Brandlasten
  • im Zuge des Neubaus, Betriebs, der Stilllegung und des Rückbaus
  • in festen zeitlichen Intervallen

I.CARE.fire bietet Ihnen:

  • Zeit- und Kostenersparnis bei Begehung der Anlage und Datenerfassung des Inventars (Brandlast)
  • benutzerfreundliche Handhabung
  • hohe Sicherheit durch ein vereinfachtes Verfahren bei der Begehung
  • Ist-Zustand digitalisiert und dokumentiert durch Fotografien
  • vereinfachter Soll/Ist-Vergleich
  • Erhöhung des Sicherheitsstandards aufgrund der vielseitigen Dokumentationsmöglichkeiten
  • Änderungen werden dokumentiert – Nachhaltigkeit durch Rückverfolgung
  • sofortige Verfügbarkeit im Kernkraftwerk (Intranet)

 

Unsere Referenzen zu Engineering & Consulting: